Claudia Link, Fotograf, Fotografie, Regensburg, Nürnberg, Roth, Erlangen, Portrait, Beautyshooting, Fotoshooting, Portraitfotografie, Bewerbungsbilder

Bewerbungsbilder und Beautyportraits – Natürliches Licht Dank Fensterfront

Man könnte fast sagen, das Aufwendigste beim Erstellen einer Bewerbung ist der Gang zum Fotografen, um mit einem attraktiven und ansprechenden Portrait einem potenziellen neuen Arbeitgeber ins Auge zu stechen. Aber wie finde ich den passenden Fotografen, der es versteht, mich richtig in Szene zu setzen? Wo finde ich die Zeit, diesen für Bewerbungsbilder aufzusuchen?

Was ich von einem Fotografen bei Bewerbungsbildern erwarte

Hier hat natürlich jeder seine eigenen Vorstellungen, doch zusammengefasst möchte jeder einen Fotografen, der einem sagt: Wie soll ich stehen? Wie soll ich meinen Oberkörper in Szene setzen? Wohin soll ich gucken? Wie soll ich meinen Kopf halten? Wie sitzen meine Haare? Macht das, was ich anhabe, komische Falten?
Der professionelle Fotograf hat all diese Fragen vor Augen, wenn er durch den Sucher seiner Kamera auf denjenigen blickt, der ein Bewerbungsfoto benötigt und korrigiert entsprechend.

Stilberatung durch den Fotografen

Die Fragen lauten hier, für welches Berufsbild möchte ich mich bewerben? Sind Anzug mit Krawatte oder ein Kostüm das richtige Outfit? Sollte ich lieber die Grätsche zwischen klassisch elegant und peppig modern suchen? Was ist die richtige Frisur? Kann ich die Haare auch offen tragen? Kann meine Frisur auch struppig sein oder sollte sie eher streng gekämmt sein?
Dies hängt sowohl vom potenziellen Arbeitgeber ab als auch vom jeweiligen Typ. Manchmal steht es einem einfach nicht, die Haare streng nach hinten zu tragen und die offenen Haare wirken viel angenehmer.

Bewerbungsfotos outdoor oder indoor?

Wer zurückdenkt erinnert sich, dass bis vor ein paar Jahren die klassischen Bewerbungsbilder alle im Fotostudio aufgenommen wurden, alle im selben Stil mit selbem weißen Hintergrund.
Das ist heutzutage natürlich noch nicht abgeschrieben, sondern nach wie vor eine gängige Praxis unter Bewerbungsfotografen. Allerdings sticht man hier mit seinem Foto schwer aus der Masse an Bewerbern heraus und so lassen sich durch gezielte Variabilität beeindruckende Bewerbungsfotos erzielen.
Zum einen kann man indoor Eindruck schinden durch einen peppigeren Hintergrund statt dem typischen Weiß und zum anderen kann man auch einfach raus aus dem Fotostudio rein in die Natur gehen. Draußen unter natürlichen Lichtverhältnissen findet der aufmerksame Fotograf interessante Mauern, die sich wunderbar als Hintergrund eignen.

Portraitfotografie – Möglichkeiten indoor

Aber man kann auch innerhalb eines Gebäudes spannende Bildhintergründe entdecken, Bewerbungsfotos müssen nicht immer in einem Fotostudio umgesetzt werden.
Mit meiner lieben Freundin befanden wir uns für die Bewerbungsbilder an der Universität Regensburg in einem mehrstöckigen Vorlesungsgebäude mit großen Fensterfronten. Hier konnten wir die Fenster mit natürlicher Lichtquelle als Hintergrund verwenden und erhielten durch das Spiel mit der passenden Tiefenschärfe einen tollen und interessanten Look.

Und wenn man keine Zeit hat zum Fotografen zu fahren?

Dann komme ich eben zu Euch! Dank meiner transportablen Fotostudioausrüstung mit Studioblitzen und diversen Leinwänden kann ich jederzeit bei Euch zu Hause mein Equipment aufbauen und Euch professionell ablichten.
Oder ich komme zu Euch und wir suchen uns draußen eine interessante Mauer, die Euch toll in Szene setzt.

Auf diese Weise und mit Hilfe der großen Fenster an der Universität in Regensburg entstanden neben auffälligen Bewerbungsfotos auch helle und ausdrucksstarke Beautyportraits, die wunderbar mit dem Look der Fensterfront harmonieren.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.